zwei Weihnachtsturniere 2018 – hier sind die Termine!

Weihnachtsturniere 2018 – hier sind die Termine!

Zu feiern gibt es dieses Jahr jede Menge: bis zum Jahresende werden die Pfefferbaskets etwa 410 Mitglieder haben, in der Berliner Basketball-Landschaft sind wir damit bei den „Großen“ dabei! Ausserdem sind das 70 Mitglieder mehr als vor ein Jahr: wieder in unserer Sporthalle in Malmöer Straße zu sein, und der große Zulauf im Kinder- und Jugendbereich
sind die Gründe dafür. Für die Saison 2018/19 sind 11 Mannschaften für den Spielbetrieb
gemeldet. Drei Teams mehr als in der letzten Saison!

 

Lange Rede, kurzer Sinn: statt einem Weihnachsturnier machen wir diesmal zwei!

Unser klassisches Weihnachsturnier unter der Woche findet wieder am Dienstag, 18.12.2018 statt:

  • von 16.15-19.00 Uhr für unsere Mädchen und Jungs JG 2003/06 (mixu14-1, u14-2 und u16)
  • von 19.30-22.00 Uhr für unsere Mädchen und Jungs JG 2002 und älter und alle Basketballer_innen aus den Freizeitgruppen und Teams zusammen.

Save the date!

Schon letztes Jahr wurden wir ja vom enormen Zuspruch aus dem Minibereich fast überrumpelt und hatten plötzlich 10 Teams am Start. Deshalb gibt es nun ein eigenes Mini-Turnier am Samstag, 15.12.2018, 11.00-15.30 Uhr für unseren Mädchen und Jungs JG 2007-2011!

Von 10.00 – 11.00 Uhr wird unser erfahrener Schiedsrichter Abud ausserdem mit unseren jungen Refs ein internes Referee-Coaching machen.

Nach der Siegerehrung um 15.30 Uhr und bis ca. 17.00 Uhr gibt es eine Weihnachtsfeier der MINI-Pfefferbaskets. Es wurde auch gemunkelt, vielleicht käme ein min. 2.00 m großer NikoBasketlaus mit dazu …? Alle Spieler und Eltern sind herzlich eingeladen!

Das Elternengagement im Minibereich wollen wir gerne einbinden und fördern, zum Turnier gibt es dieses Jahr erstmals ein großes Buffet, einen Weihnachtsbasar für Sportkleidung und eine große Weihnachtswichtelei! Ausserdem, und um die vielen Aufgaben unseres enorm stark wachsenden MINI-Bereichs stemmen zu können: eine große Weihnachtsspendenbox!

Um 18 Uhr spielt übrigens unser Herrenteam 2 gegen den SG Einheit Pankow: Fans sind willkommen!

Am Mittwoch, den 19.12.18 ab 19.00 Uhr gehen übrigens wie jedes Jahr alle Betreuer_innen und Trainer_innen ins indische Restaurant Zaika.

Neues von der Minikommission (BBV)

Am 27.11.2018 trafen sich die Berliner Mini-Coaches wieder zur Minikommission im Seminarraum der MSH. In den Ligen Mini U8 bis U11 und mu12/wu12 gab es wieder einige Ummelde-/Nachmeldewünsche, die vor allem die jeweiligen Bezirksligen oder A (= Anfänger-) Ligen betrafen. In der Hinrunde waren hier teilweise die Leistunsgunterschiede der Teams zu groß gewesen und jene Ergebnisse mit >50 Pkt produziert worden, die wir im Minibereich nicht sehen wollen: alle Kinder sollen mitspielen und Spass an den Punktspielen haben.

Davon teils betroffene Teams der Pfefferbaskets in wu12, mu12 und Mini U11 haben nun eine sicher angenehmere Rückrunde zu erwarten:

  • in wu12 LL  gibt es drei Nach-/Ummeldungen und die viel zu starken OL-Teams verlassen die Liga.
  • in mu12 gehen drei starke Teams in die mu12 LL, drei Nach-/Ummeldungen kommen neu hinzu.
  • in Mini U11 A2 geht ein Team in Mini U10 A2
  • wir melden selber auch zusätzlich in Mini U10 A2 (7 unserer aktuellen U11 Spieler sind dort spielberechtigt)

Auch im März 2019 sollen wieder Finale Meisterschaften der U12 ausgetragen werden, in der Form von Turnieren der jeweils 16  stärksten Teams der Hinrunde, bzw bei den Mädchen jeweils in OL /LL unterteilt sogar zwei Turniere. Ausrichter werden noch gesucht!

Das Berliner Miniturnier im Juni 2019 soll wieder mit nationalen Teilnehmern stattfinden, allerdings sucht der BBV noch eine Halle.

Und auch in den die u8-u11 sollten jeweils Turnier haben, die Baskets und die Dragons planen bereits dafür.

Sehr kurzfristig und spontan hingegen kommt das 3×3 Turnier am 8./9.12.2018 daher, Anmeldefrist ist bereits der 3.12.! Weil zumindest die u11/u12 Competition in der Max-Schmeling-Halle für uns „vor der Haustür“ liegt, hoffen wir trotzdem noch ein paar Teams dort zu melden.

An der Problematik „Korbanlagen 2,60m für den Minibereich“ ist der BBV zwar dran (Auskunft Marius Huth), allerdings sind Erfolgsmeldungen fast immer mit den Bezirken verknüpft, unsere Halle in der Malmöer Str aber ist unter direkter Senatsverwaltung, und mit werden die Pfefferbaskets und unser Abteilungsleioter Vladimir Vnukov bisher ziemlich alleine gelassen vom BBV  …. . Nun: die Hoffnung stirbt zuletzt!

Licht & Schatten

Weiter auf der Gewinnerstrasse ist die U16: mit 26 Pkt. Differenz konnten am Wochenende die bisher noch ungeschlagenen Dragons nach Marzahn zurückgeschickt, und damit eindrücklich die Dominanz der Pfefferbaskets in der BZA bestätigt werden: die Dragons waren das einzige andere bisher ungeschlagene Team der Liga und hatten sich berechtigte Hoffnungen auf ein enges Spiel gemacht. Unser Team hingegen könnte sich bald neuen Herausforderungen stellen: sowohl in der LLA als auch LLB haben einige Teams bisher kein oder nur ein Spiel gewinnen können – vielleicht steht ja hier zur Halbzeit ein Schichtwechsel in die Landesliga an, wo man sich an TUSLi oder Alba 4, Hermsdorf 2 oder Empor1 messen kann?

 

Langsam aus dem Schatten treten hingegen die U14_2. Das neue mixed Team um Trainer Ruben ist im Training super nachgefragt, meist sind mehr als 15 Spielerinnen und Spieler am Start. Doch als Team, das ganz überwiegend aus Anfängern im Spielbetrieb besteht, wurde in den bisherigen Spielen schon viel Lehrgeld bezahlt (ja, auch jenes „Lehrgeld“, das der BBV gelegentlich einer Wertung einstreicht…). Beim Auswärtsspiel gegen die Dragons 2 scorten unsere nur zu fünft (!) angetretenen Pfefferbaskets hingegen zum ersten mal für 40 Pkt. und verdoppelten damit fast ihre bisherige maximale Korbausbeute. So viele Punkte machte der AC Berlin im September lange nicht gegen die Dragons: wir dürfen also hoffen, dass beim Heimspiel gegen den drittplatzierten AC am Samstag (12.00 Uhr in der Malmöer Str 8) mal „der Knoten platzt“!

 

Schwarze Schafe? Roter Pfeffer!

… so ähnlich beschrieb Marius Huth, Minikommission des Berliner Basketball Verbands, das Problem mit der wu12 aus Bernau: spielerisch ist das Oberligateam fast allen „Konkurrenten“ der aus OL, LL und (=wir) BZL zusammengemixten Landesliga wu12 haushoch überlegen.

 

Sich dennoch an den Codex des Minibasketballs in Berlin zu halten  (das Team wurde bereits von der Minikommission angemahnt), scheint aber in Bernau nicht zu jenen spielerischen Fähigkeiten gerechnet zu werden, die wir unseren Nachwuchsbasketballerinnen beibringen wollen. Schade!

Denn während sich die anderen OL-Teams in der momentanen Situation mittlerweile an den Codex halten, der allen Teams das Gefühl geben soll „mitzuspielen“ und solche Resultate, die nur die 100-Pkt-Marke im Visier haben, nicht in den Spielberichten sehen möchte, traten die Bernauerinnen beim Heimspiel unserer Pfeffergirls völlig übermotiviert an, spielten meist Ganzfeldpresse und liessen sich ihre zahllosen Körbchen munter beklatschen.

Was wir besonders schätzen, ist dagegen die ungetrübte Spielfreude unserer Mädels, die als Anfängerteam sich nicht etwa versteckten, sondern mit viel Geduld dagegen hielten. Die erzielten 7 Punkte sind auf solcher Waage zu wiegen: es sind fast doppelt soviele, wie das Alba-Falkplatz-Team (auch zum ersten Mal im Ligabetrieb) gegen Bernau schaffte!

Ein riesen Kompliment also den Pfeffergirls wu12 und die Überzeugung: wir lassen uns von paar schwarzen Schafen nicht die Suppe versalzen. Die ist bei uns sowieso scharf, denn wo wir sind, da gibts: Roten Pfeffer!

 

 

Sektionssitzung Basketball am Donnerstag, 8.11.2018

Hallo Basketballfreunde,
die Pfefferbaskets, Trainer und Übungsleiter, treffen sich an diesem Donnerstag, den 08.11.18 um 19.30 im Konferenzraum der MalmöerHalle.  Wir freuen uns über eine rege und pünktliche Teilnahme an einer unserer zwei jährlichen Sitzungen.

Undefeated Undersixteen!

Die heißesten Pfefferbaskets der laufenden Saison spielen in unserer U16! Ungeschlagen führt das Team von Trainer Robin Bartsch die Tabelle (BZA) an: wer hätte das nach der letzten Saison gedacht?

Vielleicht sind es ja die beiden „Lollo’s“, Charlotte und Lorenzo, die neu aus der U14 ins Team kamen (herzlicher Glückwunsch bei dieser Gelegenheit für Charlotte, die jetzt im Berliner Kader WU16 spielen darf) ?

Nun ja, dass sind sicher zwei starke Spieler, aber wer die U16 im Spiel gesehen hat, dem sind die Beiden kaum aufgefallen. Hier wird kein Hurra-Basketball gespielt und es geht auch nicht um Einzelleistungen: die U16 schafft es momentan einfach, eine richtig tolle Teamleistung abzuliefern!

Nur noch die ebenfalls ungeschlagenen  Dragons (am 17.11.18 um 16:00 zuhause in der Malmöer Str. 8 gegen Dragons 1)  und die Tiger (am 24.11.18 um 17:00 in der Blücherstr. 46 gegen Tiger 2) könnten jetzt wohl noch einen weiteren Durchmarsch stoppen, aber wenn die Jungs und das Mädchen so weitermachen wie bisher, wird das ganz sicher nichts!

Wir sehen uns am 17. November und feuern sie dabei an: Pfefferbaskets go!!!

Die Pfeffergirls diesmal knapp dran!

Fast hätte es diesmal gereicht: im ihrem dritten Spiel lieferten sich die jüngsten Pfeffermädels am Sonntag Morgen ein spannendes Spiel in der Max-Schmeling-Halle gegen ALBA Falkplatz 4.

Am Ende hatten aber die Alba-Mädels knapp die Nasen vorn und gewannen mit 38:32.  Am 13.10. geht es nun zu Hause gegen die Berlin Baskets, die im September auch mit 6 Punkten gegen ALBA Falkplatz verloren haben und gerade bei den Mädels aus Pankow ihren ersten Sieg um nur 1 Punkt verpasst haben: das dürfte sehr sehr spannend werden!

 

 

Im aus OL, LL und Bezirksliga sammengesetzten wu12- Spielbetrieb wollen wir  für diesen Spieltag lobend das ALBA-1 Oberligatema erwähnen, nachdem wir ja hier (und auch bei der Minikommission des BBV) nicht mit Kritik am ergebnisfixierten Spiel unserer vermutlich besten Berliner Basketballerinnen gespart hatten: gegen die Dragons hielten sie sich diesmal zurück, lieferten kein 3-stelliges Ergebnis, und liessen Marzahner diesmal richtig mitspielen. Geht doch!

Jetzt hoffen wir, dass mit Lok Bernau auch noch das letzte der OL-Teams „lernt“, was eigentlich im Mini/u12- Bereich Standards des Deutschen Basketball Bunds zur Spielkultur sind, und dass Alba Hausburg als LL- „Lehrling“ nicht bereits unterwegs in die falsche Richting ist: denn wer an einem Tag 136 Punkte gegen die Baskets austeilt, der bekommt am nächsten Tag 109 von Bernau eingeschenkt …. puh, muss das wirklich sein? The winner takes it all?

Bis zum 10. und 17.11.2018, wenn wir diese beiden Teams zu Gast haben werden, hoffen wir also auf euch: Mädels, habt mehr Spass und seid weniger verbissen! Guckt euch die OL-Teams in der LLA an, die produzieren auch nicht so seltsame Ergebnisse.

 

 

Pfefferbaskets am Wochenende: die netten Amateure und ihr größter … Profi!

Und dieser Profi ist ziemlich groß! 2,11 m, um genau zu sein. Oliver Mackeldanz hat bei den Pfefferbaskets sein Handwerk gelernt und ist unserem Abteilungsleiter Vladimir Vnukov bis heute verbunden (siehe auch: unsere-sternchen/).  Die Pfefferbaskets pilgern hingegen gerne zu den Heimspielen von ALBA gegen den Underdog aus Jena, wo Oli seit der Saison 2016 spielt. So auch zum BBL-Auftakt, wo auch diesmal ungefähr 100 Pfefferbaskets das Berliner Team, aber eben auch manchmal deren größten Gegner (Oli ist aktuell der längste im Jenaer Kader) anfeuern werden!

Drumherum sind dieses Wochenende wieder fast alle unsere Teams im Amateurbereich im Einsatz, von den Jüngsten (u11 gegen Köpenick) bis zu den reifsten (Herren 3 gegen Aska). In der Malmöer Halle erwarten wir unsere Fans – hoffentlich genauso zahlreich wie beim BBL-Match in der Mercedes-Benz-Arena – am Samstag ab 12.00 Uhr (wu12 gegen Pankow).

Erstes Punktspiel der jungen Pfeffergirls

Nicht mit Ruhm bekleckert hat sich leider unser prominenter Gegner bei seinem Gastspiel gegen unsere jüngsten Mädels:  als Berliner Meisterschaftsaspirant und Oberligateam in der LL wu12 spielerisch natürlich unterfordert, fanden unsere Gäste leider keinen Weg, die im Mini/u12-Spielbetrieb geforderten Maßstäbe einzuhalten, denen zufolge alle Kids am Spiel teilnehmen und auch Körbe erzielen können sollen. Weil auch die anderen 3 „Oberligateams“ in der LL wu12 nicht besser waren, fielen die produzierten Spielergebnisse aber bereits beim BBV und der Minikommission auf, welche prompt reagierte!

Wir hoffen also, dass es sich um einen „Ausrutscher“ gehandelt hat, und sagen zum Spiel unserer Mädels nur soviel: der Jubel über unsere zwei ersten Körbe war mindestens 4 mal so laut, wie die Summe allen müden Klatschens über die zahllosen Körbe unseres Gegners zusammengenommen!

Und zwar verdient! Ihr seid Spitze, Mädels! Weiter so!

        

Saisonstart der Jugendteams mit unerwarteten Ergebnissen

Am ersten und zweiten Spieltag der neuen Saison mussten unsere Teams mu14 _1 , mu12 und (gleich zweimal) u11 ran.

Die mu14, die in der gesamten letzten Saison kaum zu schlagen war, ließ erstaunlicherweise bei DBV Charlottenburg 4 die Punkte liegen und verlor 70:78. Das Team hat allerdings – das zeigte sich schon beim verpatzten Qualiturnier im Sommer – nach wie vor hauptsächlich eine Aufgabe: die neuen Jahrgänge gut in ein Team einzubinden. Mancher Trainer soll da eine Auftaktniederlage schon als ziemlich förderlich angesehen haben … !

Überraschen konnte hingegen die mu12, welche überwiegend aus der mu12_2 der letzten Saison hervorgegangen ist, wo wir nie ein Spiel gewinnen konnten. Dieses Jahr hingegen zeigte das Team von Anfang an, was es letztes Jahr gelernt hat, und erspielte sich in einem teils engen, am Ende aber recht deutlichen Match gegen die Dragons 2 ein tolles 61:44. Die Bezirksliga starten wir daher diesmal zur Abwechslung mal mit dem Ausblick von der Tabellenspitze.

Zum ersten Mal haben wir diese Saison ein Team in der u11 gemeldet, damit unsere Anfänger auch in einer Mini-Liga gegen andere Anfängerteams spielen können. Weil es in der Altersklasse nicht genügend Mädchenteams in Berlin für eine eigene Liga gibt, spielen allerdings auch schon etwas erfahrenere Mädchenteams hier, und mit SSC Südwest 3 hatten wir genau ein solches Team erwischt. Die Mädels zeigten unseren Frischlingen ziemlich eindrücklich, wo der Hammer hängt und gewannen deutlich und didaktisch sehr wertvoll mit 48:12.

Wieviel und wie schnell man aus so etwas lernen kann, zeigte die u11 gleich am nächsten Tag gegen den Friedenauer TSC, wieder ein reines Mädchenteam. Eine super Teamleistung, deutlich weniger Ballverluste, eine tolle Defense, viele Korbwürfe und vor allem die „Herrschaft über die Bretter“ (80% der Offensiv-Rebounds) zeichneten das Spiel aus. Am Ende stand es verdient 47:23.